Ready for new horizons.

Am 12. und 13. Oktober 2018 fand das dritte Cassini IoTcamp statt. Nach Düsseldorf und München haben wir uns vom Space Shack Berlin aus auf eine spannende Expedition durch die Welt des Internet of Things begeben.

Unter dem Motto Orbitious Journey konnten sich die Teilnehmer durch den Kosmos IoT bewegen, Verbündte aus Business, Community und Startups treffen und ambitioniert netzwerken.

Unsere Mission ist simpel, aber groß: Wir wollen das Leben der Menschheit vereinfachen – mit smarten Technologien und interaktiven Geschäftsmodellen. Auf unserer Reise haben wir Themen-Welten wie Vollvernetzung und Künstliche Intelligenz passiert – was ist heute Realität, woran wird geforscht und entwickelt, wo befinden wir uns (noch) in der Fiktion? Spannend auch die Frage: Wer ist Mechaniker dieser Zukunft, wer Navigator, Forscher, Sterndeuter oder Abenteurer?

Das IoTcamp bot uns allen die Möglichkeit, in den Sessions immer wieder auf neue Umlaufbahnen zu gehen, neue Fragestellungen kennenzulernen, vielversprechende Ideen zu diskutieren. Erstmals ging das IoTcamp über zwei Tage.

  • Am 12. Oktober umkreisten wir Businessaspekte und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, bei der wir die Gravitation der Gegenwart nicht aus dem Auge verloren haben.
  • Am 13. Oktober bewegten wir uns fast schwerelos rund um Entwicklungs- und Anwendungsfragen.

Neues auf Twitter #iotcamp

Unsere Partner

Fraunhofer Fokus
Pilotfish
ThingForward
Netzpiloten

Was ist ein Barcamp?

Ein Barcamp ist ein offenes Konferenzformat, bei dem sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmeraktiv einbringen können. In dieser Manier entwickeln wir unsere Reise durch den IoT-Orbit schon bei der Sessionplanung zu Beginn des Tages. Denn Barcamp heißt: Am Anfang kennen wir das Ziel der Reise, die Themenwelt IoT in all seinen Facetten, aber nicht den Weg. Keine festgelegten Beiträge, keine festgelegten Speaker. Wir finden, dieses dynamische und agile Format passt ausgezeichnet zum schnellen Internet der Dinge.